Eine Delegation des Kur- und Verkehrsvereins Bad Gandersheim weilte in der belgischen Partnerstadt Rotselaar.
Insgesamt ca. 60 Personen aus Bad Gandersheim besuchten im Zeitraum vom 19.05.- 24.05.16 Rotselaar in Flandern. Neben zwei - auch vom Kur- und Verkehrsverein (KVV) geförderten – Jugendfußballmannschaften mit Betreuern von Grünweiß reiste auch eine Gruppe der KVV-Sparte „Städtepartnerschaft“ nach Belgien.
Die Älteren auf der einen Seite und die Jugendlichen auf der anderen Seite absolvierten auch unterschiedliche Programme.
Im Rahmen der an diesem Wochenende stattfindenden Kermes in Rotselaar trafen die beiden deutschen Jugendmannschaften auf gleichaltrige Fußballer aus der Partnerstadt. Auch wenn beide Spiele knapp verloren gingen, zeigten sich beide Seiten so von der Sache selbst überzeugt, dass bereits ein Gegenbesuch in Deutschland eingeplant wurde.
Der Besuch der KVV-Sparte „Städtepartnerschaft“ verband Offizielles mit Touristischem. Bereits auf der Hinfahrt wurde die holländische Stadt Maastricht besucht – ein Schmuckstück im Süden Hollands mit vielen Kirchen unterschiedlicher Baustile und einem Naturkundemuseum mit einzigartigen Ausstellungsstücken des „Mosasaurus“. Abends angekommen wurde die Gruppe von den belgischen Gastgebern in einer typisch flämischen Kneipe zum Abendessen eingeladen, gefolgt von einer Weinverkostung mit Trauben, die in Rotselaar selbst angebaut werden.
Der nächste Tag galt einem Besuch in Leuven. Besonders begeisterten hier die sogenannten „Beginenhöfe“, die zum Teil noch aus den Tagen der Kreuzzüge stammen. Seit dieser Zeit lebten hier alleinstehende Frauen – alleinstehend, weil ihre Ehemänner durch Kriege oder andere Schicksalsschläge getötet worden waren. Das aus dem 15. Jahrhundert stammende Rathaus ist ein weiteres, besonderes Schmuckstück dieser jung gebliebenen Stadt mit der größten Universität Belgiens.
Auf der Kermes in Rotselaar ging es dann abends richtig ab. Ein flämischer Sänger tanzte auf den Tischen und riss alle mit, Junge und Alte, Belgier und Deutsche.
Der Samstag galt dem Besuch der belgischen Weltkulturerbestadt Mechelen, wo Gelegenheit bestand, vor kurzem freigelegte Gemälde aus dem 13. Jahrhundert zu bewundern – kurz bevor diese 2 Jahre lang aufgrund von Restaurierungsarbeiten der Öffentlichkeit erneut nicht mehr zugänglich sein werden. Auch bekannte Gemälde von Rubens und seinen Schülern konnten besichtigt werden.
Der Abend galt dann dem offiziellen Teil. Ratsherr Norbert Braun aus Bad Gandersheim – auch verantwortlich für die Städtepartnerschaften innerhalb des KVV - hielt eine Rede in flämisch vor den Honoratioren der Stadt. Sichtlich gerührt kündigte Bürgermeister Dirk Claes an, dass im Jahr 2017 (30-jähriges Bestehen der Städtepartnerschaft) ca. 300 Personen während des Altstadtfestes aus Rotselaar nach Südniedersachsen kommen werden. Man war sich einig, weitere Kontakte über Vereine, Schulen, den Sport oder die Musik zu initiieren.
Auch die auf flämisch vorgetragenen Grußworte der Gandersheimer Bürgermeisterin Franziska Schwarz wurden mit großem Beifall versehen.
Zwischen dem Auftritt der
Rocklegende AC/DC und demnächst Paul McCartney wurde das riesige Rockfestival Gelände in dem Ortsteil Werchter gerade umgebaut. Bei einer Besichtigung am Sonntag waren Alt und Jung fasziniert von dem Aufwand, den dieses Spektakel jährlich verursacht aber auch von den enormen Mittel, die diese Events mit über 30 Mio Umsatz jährlich in die Kassen der Region spült.

Am Abend wurde ein nahegelegenes Naturschutzgebiet besucht.


Ein weiterer Höhepunkt der Reise war der Besuch der Stadt Brügge. Begonnen mit einer Grachten (Wasserkanäle) –rundfahrt und abgeschlossen mit dem Besuch eines Schokoladenmuseums konnten die Teilnehmer dann den Ort auf eigene Faust erkunden. Lukullische Genüsse kamen hier in keinster Weise zu kurz. Ob es Pommes mit Muscheln, Waterzoi (ein besonderes Fischmenu) oder ob es nur der Besuch einer der zahlreichen Chocolaterien gewesen ist - alle Teilnehmer dürften auf der Reise ein wenig zugenommen haben.



















Dazu beigetragen haben könnten sicher auch die vielen unterschiedlichen Biersorten, die es in Belgien zu verkosten gibt oder aber auch die Abende, an denen die Gruppe die einzelnen Tage immer wieder mit einem oder mehr Gläschen Wein hat ausklingen lassen.
Auf dem Rückweg wurde dann noch der Aachener Dom besucht.
Kultur pur, Delikatessen – in fester und flüssiger Form und eine angenehme Gruppe, die im Verlauf der Reise immer mehr zusammengewachsen ist, sind wohl die Punkte, die den Teilnehmern in Erinnerung bleiben werden.
Im nächsten Jahr wird der KVV die englische Partnerstadt Skegness besuchen. Im Jahr darauf geht es dann wieder nach Belgien. Wer innerhalb der Städtepartnerschaften aktiv mitarbeiten will, kann sich bei Norbert Braun (05382/3511) melden.


 

Zusätzliche Informationen